Und täglich grüßt das Murmeltier

Es ist alles wie immer,

Man steht auf und liest erst mal bei den Nschrichten, und es geht nicht voran,, die Menschheit will nicht dazulernen.

Man zählt Stimmen, in den USA bei den Wahlen, bei der Pandemie die Erkrankten.

Ob Menschen jemals dazu lernen und beginnen ihre Erwartungen an andere zurück zu fahren?

Trump ist beleidigt und attackiert wie ein unreifes Kleinkind , weil er nicht verlieren kann. Aber ist will Präsident sein, vielleicht ist da eine andere Reife gefragt.

Bei der Pandemie sind Gastronomen Kinobetreiber, Musiker beleidigt, dass ihre Betriebe geschlossen wurden. Dabei geht es darum, doch möglichst wenige Kontakte zu haben, ihre Profession passt da nun nicht, und vielleicht sollten sie schon mal sich darauf einstellen, wenn es so weitergeht mit den Erkrankungsrate, gibt es ganz andere Sorgen.

Wie gut , dass ich gut für mich alleine stehen kann, ich glaube , ich sollte den Film „und täglich grüßt das Murmelier“ mal zuende anschauen, nur ich fürchte, ich schlafe dann wieder ein und habe wieder das Ende verpasst und weiß weiterhin nicht, warum und wie es endet…

Wie gut ,dass mein Spinnrad und Webstuhl ohne Internet funktionieren und ich meine Weise habe, Konfliktparteien einfach zu meiden, in aller Ruhe einen neuen Faden spinnen, den Faden ins Gewebe einlegen, eine neue Farbe entwickeln kann , das stärkt mich. Aber das heißt auch eine gewisse Isoliertheit, dazu braucht es innere Stärke, wenn man dann tagelang hier alleine lebt.

Hier das indigogeküpt Leinengsrn, es glänzt und hat besonderen Farbton, den muss man original sehen.

.

Doch es ist gut so, mich kann man nicht vereinnahmen, da sträubt sich alles, wenn ich funktionieren soll. Rudelbildung ist nicht mein Ding. Und schon gar nicht, wenn ich ohne Hinterfragen blind mitmachen soll.

Ich denke lieber selber. Ich denke das ist auch typ. für Spinnerinnen wie ich es bin.

Besonders nervt mich, wenn andere mich für ihre wirtschaftlichen oder persönlichen Bedürfnisse, Interessen ausnutzen wollten, So hieß es erst, ich komme Besuch mal, dann aber stellte sich heraus, man möchte von meinem Standort finanziell profitieren, um Fahrzeug umsonst zu parken, um hier umsonst Urlaub zu haben und rumgefahren zu werden .

Aber es gibt auch gute wunderbare Besucher, die guttun, die teilen.

Nur mitnehmen und nicht geben funktioniert nicht , das ist nicht ausbalanciert.

Ebenso lernte ich, man schätzt meine Webarbeiten nicht richtig ein, weiss nicht , was es heißt, dass ich von der Faser zum fertigen Teil es möglichst selber mache, vom gedankl. Entwurf, zum Material zum Berechnen, welches Können , Wissen dazu gehört,und wie oft es auch nicht klappte.

Als Geschenk nahm man es gerne, aber angemessen bezahlen, das tut man nicht gerne.

So nähe ich nun die blauen Leinen- Webarbeiten zurecht, aber keines geht als Geschenk mehr weg. Auch die nächsten Arbeiten nicht, das ist vorbei. Ich weiß was ich kann, was es wert ist.

Das war ja so praktisch von mir Sets, Decken , Handtücher zu bekommen zu Geschenkanlässen , und bei guten Freunden machte ich es auch sehr gerne.

Aber jetzt schaue ich mal, wer mir ein Preisangebot macht, einfach so , das ist vorbei. Und kann auch gut „nein , viel zu wenig“ sagen. Und ich denke es kommt kein Preisangebot, ich bin zu teuer dann.

Ja ich habe viel zu lange umsonst und uneigennützig für andere meine Kraft gerne genutzt.

Nun bin ich damit viel zurückhaltender. Warte ab. Habe ja Zeit, und lernte nun, mach langsam, sei umsichtiger, durch den Freund ermutigt.

Ich schätze nun die Zeit der Pandemie, wir können beide abwarten, weite Reisen, Veranstaltungen, Besuche und im größeren Kreis Essen gehen, Einladungen ist nicht dran und ich komme gut damit klar. Für sich alleine stehen und freundlich abzuwarten, ist eine nicht einfache Weise, aber sie macht sehr zufrieden. Und doch nicht alleine zu sein. Das ist schön. Aber es brauchte einen langen guten Lernprozeß in mir.

Und nun habe ich wieder große Freude am Gestalten und Entwickeln gefunden. Und sei es , meine Fliegenpilze zu sticken, sie erinnern mich daran, sehen so schön aus, aber können wie Beziehungen toxisch sein. Nun werden sie rot umrandet, dann kommen sie in meine Ecke. Und zugleich eine Technik erweitert, bin gespannt welche Stickidee dann kommt, sicher etwas winterliches.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s